Glücksspielwerbung bei Google

Online Werbung ist ein attraktiver Markt für Unternehmen und auch für den Markt des Online Glücksspiels, wo auch Google als aktives Instrument dazu gehört, denn Google ist DIE Anlaufstelle wenn es um Suchmaschinenmarketing gehört. Jedoch war es bisher  weitgehend Verboten für Online Glückspiel auf Google zu werben, aber dies wurden inzwischen etwas aufgelockert. Es gibt immer noch etliche Hindernisse, aber diese Hürden sind leichter zu meistern. Jede Firma die Ihren Hauptfirmensitz in England hat, kann unter Einhaltung bestimmter Auflagen für ihre Gambling Dienstleistungen werben.

Besonders wird diese Nachricht die Pokerräume freuen, die ihren Geschäftssitz in Gibraltar oder Florida haben und dazu gehören Pacific Poker und Party Gaming. Sie können jetzt neue Werbekampagnen über das Internet bzw. Google starten und dort noch aktiver für ihre Plattformen Werbung betreiben.  Auf der anderen Seite gibt es Firmen die ihren Hauptsitz nicht in der European Economic Area haben, diese dürfen auch weiterhin keine Werbung über Google machen.

Google ist verpflichtet diese Werbung gesondert zu kennzeichnen, dass Eltern ihre Kinder vor solcher Werbung schützen können. Es wird vorraussichtlich von Google einen extra Filter für Online Gambling Werbung geben.

Pokern im Casino

Der Hauptgrund für das Spielen im Casino ist sicher: Es gibt immer ein Spiel und man kann normaler weise zwischen verschiedenen Partien wählen. In den großen Kartenclubs in größeren Städten läuft das ganze 24 Stunden am Tag und das die ganze Woche. Da die Clubs definierte Regeln bieten, professionelles Personal an den Tischen und bei der Aufsicht haben, ist es auch sicherer.
z.B. durch Videoüberwachung kann bei Streitfällen für eindeutige Schlichtung gesorgt werden.
In einem öffentlichen Casino besteht auch nicht der „moralische“ Druck, im Spiel zu bleiben, den man eventuell bei den Heimspielen hat.
Unter Freunden gibt es häufig die mehr oder weniger bindende Vereinbarung, für eine festgelegte Zeit zu spielen. Nur bei Totalverlust seines Kapitals kann ein Spieler aufstehen und gehen.
Im Casino kann man als Gewinner aufstehen, es sind vielleicht ein paar Leute verärgert, denen du Geld abgenommen hast, aber es kann dich keiner hindern, den Tisch zu verlassen.
Allerdings muss man für die Teilnahme am Spiel zahlen.
Casino Poker läuft schneller. Die Dealer versuchen immer, das Spiel mit einer angemessenen Geschwindigkeit zu führen. Wenn das Casino eine proportionale Gebühr nimmt, dann ist Geschwindigkeit nur im Interesse der Spieler. Du zahlst den gleichen Preis für eine halbe Stunde Spiel, egal, wie viele Runden der Dealer gibt. Deswegen sollten Dealer effizient arbeiten, und von den Spielern werden schnelle Entscheidungen verlangt.
Bei empiregambling.com gibt es noch einige Tipps über online Casinos.

Die Einsätze beim Poker

Innerhalb einer Poker-Variante unterscheidet man zusätzlich noch zwischen No Limit, Pot Limit und Fixed Limit, also wie man sätzen kann.

In Online-Pokerräumen werden in der Regel alle drei Möglichkeiten angeboten.

Fixed-Limit
Es gibt einen festen Betrag für einen Bet bzw. einen Raise. z.B. bei einem $1/$2 – Limit Game beträgt der Bet-Betrag in der ersten (Pre-Flop) und in der zweiten (Post-Flop) Setzrunde $1 (Small Bet). Man darf auch nur um genau $1 raisen (also auf $2, dann auf $3 und schliesslich auf $4) und das maximal 3x (also bis auf max. $4). Wenn dreimal geraist wurde bezeichnet man das als Cap. Ab dem Turn (3.Setzrunde) beträgt der Bet $2 (Big Bet).

Während jeder Setzrunde darf max. 3x geraist werden.

Pot-Limit
Bei einem Pot-Limit Game wird immer der Small Blind und Big Blind angegeben. Nicht verwechseln mit dem SmallBet und dem BigBet! Während jeder Setzrunde darf max. um den im Pot liegenden Betrag erhöht werden. z.B. Pot-Limit $.10/$.20 SmallBlind $0.10 + BigBlind $0.20 = $0.30 Der nächste Raise (ohne das noch jemand callt) darf max. um $0.30 auf $0.50 geschehen.

Während jeder Setzrunde darf man so oft erhöhen, wie man will in einem Casino.

No-Limit
Das ist die Königsdisziplin. Zu jeder Zeit kann jeder Betrag in den Pot geschoben werden, d.h. es gibt keine Grenze für einen Raise und keine Anzahl von max. Raises pro Setzrunde. Das kann sehr teuer, aber auch sehr lukrativ werden.

Einsätze beim Poker

Anfänge beim Pokern

Das Pokern wird immer beliebter, doch wie kann man selbst Pokern? Leider gibt es in den deutschen Casinos nur wenige Pokertische, weshalb die meisten Leute online Poker spielen.

Zu allererst sollten sie sich einen passenden Pokerraum für Online-Poker aussuchen, hier gibt es verschiedenen Online-Casinos. Es bieten auch viele Freispiele an.

Das herunterladen der Software geht recht einfach. Einfach über die Links zu dem jeweiligen Pokeranbieter und dort über den Anbieter informieren und die Software herunterladen.
Nachdem heruntergeladen kann man sich in dem Pokerraum anmelden. ( wirkliche Adresse angeben, da Schecks und wenn man gut ist auch Geschenke an diese Adresse geschickt werden)

Echtgeldkonto
Das Eröffnen einen Spielkontos ist einfach, man registriert seine Adresse und schon kann es losgehen. Jetzt braucht man nur etwas Geld zum Pokern einzahlen.

Richtig Pokern :
Anfänger gewinnen schon mal das ein oder andere Blatt durch Glück.
Aber nicht langfristig. Langfristg gewinnen diejenigen, die etwas Training haben.

Wichtig sind folgenden Grundregeln:
Spielen Sie nicht jedes Blatt. – Gerade Anfänger neigen dazu jedes Blatt zu spielen.
Mehr Tipps und Trick erhalten Sie hier: poker-lernen.info oder einfach mal in den Foren nachfragen.

Die Körperhaltung beim pokern

Die Körperhaltung gibt  wie Mimik und Gestik Auskunft über die momentane emotionale Situation . Weiterhin werden wichtige Eindrücke über die Einstellungen der Interaktionspartner und ihre Statusrelation vermittelt.
Ein entspannter Körper ist durch eine stark asymmetrische Arm- und Beinhaltung geprägt, der Oberkörper kann seitlich angelegt werden und die Hände sind ohne besondere Spannung. Hinwendung des Körpers, auch Vorbeugen, wird zusammen mit zuwendenden Blicken als Signal persönlicher Zuneigung und persönlichen Interesses betrachtet. Während Personen bei negativen Einstellungen eher körperliche Abwendung zeigen.

Diese Entspannung ist Voraussetzung für ein körperliches und geistiges Wohlbefinden und sollte im Besonderen für Spieler am Poker Tisch gelten. Wichtig für ein souveränes Verhalten gegenüber den anderen Spieler ist eine gefestigte innere Ruhe, diese  in der Körperhaltung und – Spannung sichtbar wird.

www.pokergame.pl, ein Preview

Heute haben wir eine grosse Poker Communtiy unter die Lupe genommen, hierbei handelt es sich um die Pokergame Community von www.pokergame.pl .

Nach unserer Besichtigung der Poker Webseite, haben wir einige Faktoren genommen, um die Seite zu bewerten:

Benutzer Freundlichkeit

die Seite von Pokergame.pl ist klar und deutlich für Jedermann aufgebaut. Keine versteckten Kosten und einfach Navigation. Ein ganz klares JA von uns zu dieser Community!

Angebote

über fehlende Turniere werden sie sich bei Pokergame nicht beschweren können. Jeden Tag bietet www.pokergame.pl Freeroll- und Buyin Turniere an. es werden auch Community eigene Turniere wie Vip Freeroll oder Blogfreeroll angeboten.

Fazit

ein Besuch und kostenlos Registrieren lohnt sich auf jeden Fall und ist mit keinem Risiko verbunden!

Poker und falsch spielen

Schon oft wurde versucht das Glück für sich zu pachten. Bei Poker wird viel mit Falsch spielen verbunden. Das kann beim mischen, abheben und austeilen der Karten passieren. Dadurch wird versucht die Kontrolle zu behalten und zu wissen was der Gegner hat. Dadurch, dass in den Spielbanken ein Croupier die Karten gibt, wird ein Falschpiel weitestgehend vermieden.Hier ein paar klassische Tricks der Falschspieler, was natürlich nicht zum nachahmen gedacht ist, sondern nur dazu um zu wissen wie sie solche Tricks aufdecken können. Gezinkte Karten Auf die weise der gezinkten Karten, können Sie am ehesten verdeckte Karten lesen. Dazu werden die Rückseiten der Karten auf bestimmte Art und Weise markiert.Es gibt verschieden Methoden, z.B. ein Ass zu markieren. Dazu gehört der Fingerring, der auf seiner Rückseite eine Nadel oder Rasierklinge besitzt um die Karte anzuritzen. Auch mit dem Daumennagel kann man markieren anbringen oder einfach die Ecker der Karte einknicken.Ist das Kartenspiel komplett gezinkt, kann man das Rückenmuster gut dazu benutzen. In den Rhomben und Kringeln werden winzige Markierungen angebracht und können später durch einen bestimmten Code gelesen werden. Eine Markierung deutet die Farbe und die andere den Wert der Karte an. Falsch mischen Es wird darauf geachtet, dass die Lage einer oder mehrerer Karten nicht verändert wird. Dadurch kann kontrolliert werden, welche Karten im Umlauf sind. Die bekannteste Mischmethode beim Pokern ist das Riffel- oder auch Faromischen genannt. Mit viel Übung werden die Karten ineinander verzahnt. Kann man diese Methode, dann hat man bei zweimal mischen den Ursprungszustand der Karten wieder hergestellt. Diese Art des Mischens, dient lediglich dem Imponiergehabe und zur Verunsicherung des Gegners. Dann gibt es noch das Dreipäckchenmischen und das Charlier-Mischen. Das Deck wird bei beiden in kleinere Päckchen gehalten und ein Mischvorgang simuliert. Dadurch wird die Kartenreihenfolge nicht geändert. Falsch abheben Auch beim Falsch abheben im Casino, kann man wie beim falschmischen die Position bestimmter Karten nicht verändern. Durch eine geschickte Verschleierung des Abhebens ist das getarnt.Die Volte, ein sehr schwerer kartengriff ist auch eine Art des falsch abhebens. Die Karten werden durch diese Aktion egalisiert und ist im Grunde eine durchgängige Bewegung. Falsch austeilen Der Geber kann beim austeilen bestimmen, wer welche Karte bekommt. Dazu muss er natürlich zuvor falsch gemischt und abgehoben haben um die Lage der Karten zu erkennen. Die bekanntesten Methoden sind der second deal und der bottom deal. Beim bottom deal wird anstatt die oberste, die unterste Karte ausgeteilt. Beim second deal wird die zweite Karte von oben ausgeteilt, wie der Name schon verrät. Das kann solange wiederholt werden, bis man sich dann die bekannte oberste Karte austeilt. Karten erkennen Auch Spiegel werden bei Falschspielern oftmals eingesetzt, welche sich in den Fingern der rechten Hand verbergen. Dadurch kann man beim geben unter die Karten schauen. Kunstgriffe Das einhändige Mischen, Abheben und Austeilen ist bekannt dafür zu beeindrucken und den Spielern vorzuführen. Dies setzt aber große Fingerfertigkeit und jahrelange Übung voraus. So mancher Laie ist davon sehr beeindruckt und abgelenkt.  Fazit Viele Laien verwenden gerne diese Kunstgriffe. Sollten diese aber bei einem Turnier unterlassen, da der Profi den Betrug sofort erkennt. In Texas gab es da schon viele die nicht mehr vom Pokertisch aufgestanden sind. Moderne Casinos und Pokerturniere haben strenge Kontrollen und machen das Betrügen durch den Einsatz von Kartenschlitten unmöglich.

casino poker online Casinos http://www.eftcasino.com

Der Poker Spielplan

Haben Sie schon mal ein Fußball Team ohne einen Spielplan gesehen. Nein? Richtig und beim Pokern sollten Sie das auch auf keinen Fall tun.

Es sind damit nicht die Regeln gemeint, die während des Spielens bestimmt werden, sondern solche Regeln und Züge die vor Spielbeginn festgelegt werden.

Viele professionelle Top-Poker und Casino Spieler bekennen sich zu improvisieren oder dass Sie während des Spielens Ihre Strategie bestimmen. Sind Sie aber kein Topspieler, dann ist es besser, einen Spielplan zu verfassen bevor Sie anfangen zu spielen. Ohne einen Spielplan ist es fast unmöglich effektiv zu spielen.

Haben Sie ein Spiel verloren, dann wird bestimmt mal über den Grund nachgedacht. Genau, Sie haben den Spielplan nicht beachtet oder eingehalten . Wie wollten eigentlich mit den besseren Händen beginnen, aber das As/Zwei hätten sich doch nicht in einen Straight Flush verwandelt? Aber Sie hatten im Spiel erfolgreiche Calls und einen kurzen Versuch am River zu bluffen. Sie riskieren viel und sind in eine Schieflage gekommen, als Sie den Schaden vergüten wollten. Tja, haben Sie vor dem Spiel keinen guten Spielplan ausgearbeitet oder diesen nicht beachtet, kann das schon mal passieren.

Also wie schon erwähnt, kann man einfach keinen Spielplan während des Spiels festlegen. Schreiben Sie vor dem Spiel für sich einige feste Regeln (die natürlich zum Gewinn führen) und halten Sie sich daran. Hören Sie auf, sobald Sie merken, dass Sie Ihre Regeln missachten, vor allem dann wen Sie bemerken, dass Sie am verlieren sind.

Wie spielt man eigentlich Poker?

Wie spielt man eigentlich Poker?

Mit relativ leichten Regeln ist Hold’em ein Pokerspiel für zwei bis zehn Pokerspieler. Ziel sollte sein, die beste Kombination,  aus 5 Pokerkarten durch die Verwendung der zwei Pokerkarten, die Sie verdeckt erhalten und der 5 Gemeinschaftskarten, die offen und sichtbar auf dem Tisch liegen, zu bilden. Jetzt einmal zum Spielablauf:

Der Dealer. Von der Position des Dealers werden die Pokerkarten ausgeteilt. Nach jeder Pokerrunde rotiert die Position des Dealers im Uhrzeigersinn. Der Pokerspieler, der für die bestimmte Runde ausgewiesenist, bekommt ein rundes „D“ auf den Tisch auf seinen Platz gelegt.

Blinds. Das Spiel beginnt, wenn der Pokerspieler der links vom Dealer sitzt ein Small Blind setzt (das sollte normalerweise die hälfte des Mindesteinsatzes sein) und der Pokerspieler links hiervon setzt das Big Blind (gleich der Mindestwette). Somit ist der Pot eröffnet und die anderen Pokerspieler haben einen Wett-Anreiz. „Blinds“ heisst so gut wie blind zu setzen, bevor eine Karte sichtbar ist.

Austeilen. Zwei sogenannte Pocket-Karten erhält jeder Pokerspieler. Diese sind nur für den Pokerspieler sichtbar, der sie gerade in der Hand hat.

Wetten. Jetzt, da jeder Pokerspieler seine zwei Pocket-Karten erhalten hat, beginnt eine Wettrunde mit dem Pokerspieler, der links vom Pokerspieler sitzt, der das Big Blind gesetzt hat. Egal, welche Aktionen zuvor in der Pokerrunde stattgefunden haben, kann der Pokerspieler innerhalb des Spiellimits und der Tischeinsätze seine Pokerkarten ablegen, checken, halten, erhöhen oder weiter erhöhen. So eine Wettrunde kann einige Runden um den Pokertisch gehen, wenn erhöht und weiter erhöht wird. Wenn alle Pokerspieler entweder die letzte Wette gehalten oder abgelegt haben, ist die Pokerrunde beendet.

Der Flop. Für den Flop werden 3 Pokerkarten aufgedeckt auf den Pokertisch gelegt. Danach kommt eine weitere Wettrunde.

Der Turn. Wenn die 4. Gemeinschaftskarte neben dem Flop aufgedeckt wird, nennt man das auch Turn. Danach kommt eine dritte Wettrunde.

Der Fluss. Nennt sich die letzte Gemeinschaftskarte, die neben dem Turn aufgedeckt wird. Danach kommt die letzte Wettrunde.

Der Showdown. Wenn die Wetten abgelaufen sind, dann folgt der Showdown. Bei ihm werde die besten fünf Poker-Blätter, die die übriggebliebenen Pokerspieler durch Kombination ihrer 2 Pocket-Karten und der 5 Gemeinschaftskarten bilden können, verglichen. Den Pot erhält der Pokerspieler mit der höchsten Wertigkeit. Es kann auch vorkommen, dass zwei oder mehrere Spieler ein Pokerblatt mit gleicher Wertigkeit haben oder die 5 Gemeinschaftskarten machen die bestmögliche Spielkombination aus. Wenn dies auftritt, dann teilen sich die Pokerspieler den Pot.

Nächste Runde. Wurde der Pot verteilt, dann geht der Dealer-Button zum nächsten Pokerspieler zur Linken über (im Uhrzeigersinn). Die Pokerspieler links von dem neuen Dealer setzen die Blinds, so dass für die neue Runde die Pokerkarten ausgeteilt werden können.

Bluffen

Es gibt einige Möglichkeiten, die man einsetzten kann, um beim Spiel nicht zu leicht durchschaut zu werden. Zum Beispiel einen völligen oder einen halben Bluff, beim check-raisen, versucht man eine free-card zu erhalten und langsam zu spielen das sogenannte slowplay. Es gibt aber auch noch eine andere Taktik, die sich von den eben genannten vollkommen unterscheidet. Diese Taktik nennt man Advertising Plays eine angekündigte Bluffaktion. Man kündigt diese Bluffaction mit der Absicht an, sich selbst zum verlierenden Spieler zu erklären. Mit solchen ehrlichen Mitteln will man die anderen Spieler dazu anzuregen, mehr Action in das Spiel zu bringen, damit Sie bei nächsten Spielen absahnen können. Das ist eine absolut verrückte Methode, denn Sie spielen mit Händen, mit denen Sie normalerweise sicher nicht spielen würden und mit Sicherheit nicht so, dass es der ganze Tisch auch noch sehen kann.

Aber seien Sie vorsichtig Sie sollten diese Taktik wirklich nur anwenden, wenn Sie sicher sind, dass Sie mit denselben Spielern für eine ganze Zeit spielen werden. Es gibt also keinen Grund ein advertising play in der letzten Runde des Abends zu starten, wenn Sie sowieso wissen , dass Sie mit denselben Spielern nicht mehr spielen werden.

Sollten Sie sich also für das advertising play entscheiden, sollten Sie nicht völlig
unüberlegt spielen und bei Händen wie 7-2 unterschiedlicher Farben erhöhen, wenn Sie als erster setztenmüssen. Im Gegenteil. Sie spielen ein solches Spiel am besten,
wenn Sie sich trotzdem eine leichte Chance einräumen können, den Pot vielleicht doch noch zu gewinnen. Die Arten von Händen, die sich eignen, sind die 65s, 76s, Axs und kleine Paare. Wenn Sie also ein ‚advertising play’ machen, gehen Sie recht aggressiv mit Händen um, die Sie so sonst vielleicht niemals spielen würden. Sie können zum Beispiel mit einer dieser Hände erhöhen, wenn Sie selbst als erster setzten müssen. Dann spielen Sie diesen Weg möglichst aggressiv bis zum River. Sie können dies aber genauso gut auch aus einer späten Position heraus machen. Werden Sie beim Bluffen am River erwischt, dann stellen Sie sicher, dass jeder Ihre Hand sieht und man sich daran erinnert wird, wie verrückt Sie gespielt haben.

Wenn Sie den Pot gewinnen, ohne dass Sie Ihre Karten überhaupt zeigen mussten, ist das natürlich noch besser, denn dann können Sie bald wieder das ‚advertising
play’ ausprobieren und haben erneut die Chance den Pot zu gewinnen, in den Sie normalerweise nie eingebunden gewesen wären. Nach einem solch verrücktem Spie sollten Sie aber erst einmal tight spielen und kehren Sie zu Ihrer normalen Spielstrategie zurück. Denn in den Köpfen Ihrer Gegner wird sich das ‚advertising play’ festgesetzt haben und sie werden versuchen gegen Sie zu callen und setzen, wie sie es sonst nie gemacht hätten. So werden Sie in ihrem Hinterkopf immer den Gedanken haben, das Ihre Gegner Spiele gegen Sie spielen werden, die sie sonst nicht gespielt hätten, wenn diese wissen würden, was Sie gegen die Mitspieler in der Händen haben.

« Older entries